Home

Liebe Reiter/innen,

auf Grund der momentanen Situation findet bis auf weiteres
kein Reitunterricht statt.

DANKE für Euer VERSTÄNDNIS.
Familie Stoiser

OSTER-ANGEBOT

Vorfreude ist die schönste Freude – und die kann man ja glücklicherweise trotz Corona-Zeiten haben.
Der Osterhase wird auch in der aktuellen Lage sicher bei euch und euren Lieben vorbeikommen wollen, daher bieten wir euch Oster-Reitblöcke zum Sonderpreis an:

  • 5 Bahnstunden mit Schulpferd – € 90,-
  • 5 Longestunden mit Schulpferd – € 75,-
  • 5 Bahnstunden mit Privatpferd – € 60,-

Die Gutscheine könnt ihr hier bestellen:
Tel.: 0664 37 023 76 oder 03185 2531
Mail: reitstall@reitstall-stoiser.at

Die Bezahlung erfolgt per Überweisung (Daten werden bei Bestellung bekannt gegeben) und die Gutscheine werden euch dann entweder per Post zugestellt oder ihr könnt sie kontaktlos bei uns im Reitstall abholen.
Wir freuen uns schon jetzt darauf, den Unterricht mit euch möglichst bald wieder aufnehmen zu können! Bis dahin: Bleibt gesund und vor allem Zuhause

rs-stoiser

Wichtige Information von KR Karl Obenaus Obmann des Steir. Pferdezuchtverbandes und der Landwirtschaftskammer

Gemeinsam mit der Landwirtschaftskammer haben wir einen vorläufigen Maßnahmenkatalog für Pferdeeinstellbetriebe erarbeitet, damit Pferdebesitzer weiterhin zu ihren Pferden kommen können. Es handelt sich dabei um Mindestanforderungen die jederzeit von Bund und Land abgeändert werden können, und der durch ein Ausgehverbot selbstverständlich hinfällig wird. Beschränken sie den Besuch bei ihren Tieren auf ein notwendiges Minimum!

Maßnahmen zur Minderung der Ansteckungsgefahr am Coronavirus für Pferdeeinstellbetriebe

Wir möchten sie darauf hinweisen, dass es sich bei sämtlichen Maßnahmen um Vorkehrungen zur Vermeidung einer Pandemie handelt. Panik ist hierbei ein schlechter Ratgeber! Helfen Sie aber durch einen besonnenen Umgang mit, diese sicher außergewöhnliche Situation zu bewältigen. Deshalb empfehlen wir folgendes:

  • Reitunterricht ist laut Bundesministerium ausnahmslos einzustellen!
  • Sicherstellen, dass nicht zu viele Personen zugleich am Betrieb sind. Wenn es durch Schulfrei und Sperre der Universitäten zu erhöhten Frequenzen kommen sollte, könnte evtl. die Erstellung eines Besuchsplanes über Internet oder WhattsApp notwendig werden!
  • Gemeinschaftsräume wie Reiterstüberl etc. nicht oder nur einzeln nutzen.
  • Vermehrte Aufmerksamkeit auf Hygiene in den Toiletten, öfteres Händewaschen sollte sowieso schon durchgeführt werden und selbstverständlich sein!
  • In Sattelkammer oder ähnliche enge Räume nur einzeln eintreten!
  • Bei Benützung von gemeinsam genutzten Geräten wie Besen Scheibtruhe etc. oder auch die Zaungriffe unbedingt Handschuhe tragen!
  • Möglichst große Abstände zueinander halten mind. 1 – 3 Meter– kein Hände schütteln oder ähnliche Berührungen!
  • Nur eine Person pro Pferd – keine Verwandten, Freunde, SchulkollegInnen etc. auf den Betrieb mitbringen!
  • Die Aufenthaltsdauer am Betrieb so kurz wie möglich halten.
  • Bei Krankheitssymptomen jeglicher Art ist eine sofortige Meldung an den Reitstallbetreiber verpflichtend. Diese darf aber ausschließlich telefonisch oder übers Internet erfolgen.
  • Keinesfalls dürfen Personen mit Krankheitssymptomen am Betrieb erscheinen!!! Auf Wunsch wird eine Betreuung des Pferdes organisiert! 

Wenn wir alle gemeinsam diese besondere Situation ernst nehmen und die angeführten Maßnahmen durchführen, können wir sicherstellen, dass es nicht zu noch schwerwiegenderen Einschränkungen kommen wird!!!

Reitstall Stoiser / RFV Preding wie alles begann

Pferd hot’s do scho immer geben,
verbracht hom’s mit Kia ihr Leben.
Da Buschenschank woar Treffpunkt für nah und fern,
zamm ghuckt is ma do scho immer gern.
Ob Fuhrmann, Landwirt oder Reiter,
die Stimmung woar beim Stoiser immer recht heiter.
Die Landwirtschaft hoben’s mit Pferd betrieben,
a Fuhrwerk is besser als selber schieben.

Aber die Kutsch’n unds Fuhrwerk woarn bald ersetzt,
mitn Traktor über die Felder gwetzt
Wos tua ma jetzt nur mit die Pferd-
aufisitzen, an Versuch is es wert.

Hoch zu Ross über Wiesn und Wold,
der nächste Buschenschank kummt hoffentlich bold.
Dort kemma uns des Weines laben,
die Pferd wern scho allan ham traben.

Damit’s net immer is a wüde Rund biet ma die Leut an die ane oder andre Reitstund.
Der Schulbetrieb nimmt seinen Lauf- auch ohne Halle,
Wind und Wetter nimmt man gern in Kauf.
Ob jung oder olt hoben olle a Freid,
damals woars so und so ist no heit.

Es wurde fleißig geübt und trainiert,
des ane oder andre Turnier ausprobiert.
Im Dressurviereck hot’s begonnen,
homma auch anige Mascherln gewonnen.

Springen woll ma a, des woar uns bold kloar,
es wurde immer mehr von Johr zu Johr.
Ob Bua oder Madl, ob olt oder jung,
jeder hot bei uns sei Freid am Sprung

Wir hoben auch olte Traditionen net vergessen
und dann samma wieda auf da Kutschn gsessen.
Fleißig wurde mit der Kutschn gefoahrn,
so ist aus dem Reitclub der Reit- und Fahrverein Preding woarn.
Mit vü Eifer samma auf Pferd und Kutschn gsessen,
aber auf den Spaß homma in Preding nie vergessen.

Mitn Reiten tuan si di Kleinsten oft schwer, es wurde beschlossen,
a Voltigiergruppe muss her.
Das Turnen am Pferd, des mocht ihnen Spaß,
so gebens am Turnier inzwischen scho Gas.

Als Teilnehmer an so manchem Turnier samma weit uma gfoahrn,
bis ma selber san Veranstalter woarden.
Auf ana Wiesn hots damals begonnen,
heit reit ma wo früher die Fisch san gschwommen.

Gfreit homma uns früher-genauso wie heit,
wenns zu uns kumman san, die Reitersleit.
Wir bemühen uns für eich und des damma gern,
und hoffen ihr bleibts uns a in Zukunft net fern.